Ihr Suchbegriff
Wir sind uns nahe - trotz Quarantäne
Picture Alliance/Pacific Press Agency

Hintergründe

Wir sind uns nahe - trotz Quarantäne

"Andrà tutto bene" - alles wird gut. So machen Menschen in Italien einander Mut. Hoffnung teilen stärkt.

Kirche von zu Hause - nicht nur in Zeiten von Corona

Wir, das ökumenische Team der kirchlichen Rundfunkarbeit im hr, stellen hier für Sie zusammen, wie Sie trotz Quarantäne, Heimarbeit und zu Hause Bleiben zusammen mit anderen beten, Gottesdienst halten und gute Gedanken für die jetzige Situation finden können:

  • Auf unserer Webseite finden Sie jeden Tag neue Beiträge unserer Autorinnen und Autoren mit Impulsen und Zuspruch aus christlichem Glauben heraus. Wir sind keinen Deut klüger. Aber wir wollen mit Ihnen teilen, was stärkt, Mut macht und zwischendurch auf ganz andere Gedanken bringt. Im hr2 Zuspruch am 1. April 2020 erzählt Pfarrerin Andrea Wöllenstein von einem Zuversichtsstreuer. In ihm ist Zuversicht und Gottvertrauen und wenn ich den Deckel aufmache, kann ich auch etwas einfüllen. 
    "Ja mach nur einen Plan" - in diesem hr4 Übrigens von Pfarrerin Maike Westhelle am 5. April 2020 erfahren Sie, dass es nicht nur in diesen Zeiten manchmal hinderlich ist Pläne zuschmieden. 
    "Hör mal wer da spricht" - In diesem hr1 Zuspruch von Dekan Norbert Mecke am 31. März 2020 erzählrt er davon, wie gut es ist im Gespräch mit Gott und sich selbst zu bleiben.
     
  • Gebete in der Corona-Krise haben wir außerdem hier für Sie zusammengestellt. Wie Sie ganz einfach Zeichen des Zusammenhalts setzen können, das erfahren Sie hier.
     
  • Im Fernsehen und Radio und selbstverständlich auch online gibt es jeden Sonntag Gottesdienste, die Sie von zu Hause aus mitfeiern können und sich dabei mit den vielen anderen Zuschauer/innen bzw. Zuhörer/innen verbunden wissen dürfen. Einen katholischen Gottesdienst sendet das hr-Fernsehen am kommenden Sonntag, 29. März, von 10.15 Uhr bis 11.00 Uhr aus der Sakramentskapelle des Liebfrauendoms in München. Einen evangelischen Gottesdienst sendet das ZDF am Sonntag, 29. März, von 9.30 Uhr bis 10.15 Uhr aus der evangelischen Saalkirche in Ingelheim. Der Gottesdienst wird geleitet von Kirchenpräsident Dr. Volker Jung und Pfarrerin Anne Waßmann-Böhm. Informationen zu den nächsten ZDF-Gottesdiensten finden Sie hier. Infos zu Fernseh- und Radio-Gottesdiensten in der ARD gibt es hier. Im Deutschlandfunk können Sie jeden Sonntag einen Gottesdienst hören - im Wechsel evangelisch und katholisch.
     
  • Lebenswert - Gespräche in unsicherer Zeit

    Es sind nie dagewesene Zeiten: Das normale Leben ist zum Stillstand gekommen, die Alltagsroutinen sind weggebrochen, persönliche Kontakte eingefroren. Unsicherheit und Angst sind groß: Wie geht es weiter? Wie lange wird die Krise anhalten? Worauf kann ich mich noch verlassen?

    Bei „ Lebenswert – Gespräche in unsicherer Zeit“ können Sie darüber mit Psychologinnen, Philosophen und Theologen ins Gespräch kommen. Stellen Sie Ihre Fragen, berichten Sie uns über das, was Sie tröstet und was Ihnen hilft, mit der Unsicherheit zu leben. Sie können sich während der Sendung von 12.05 Uhr bis 13 Uhr am Gespräch beteiligen unter der Telefonnummer: 069/155-6126.

    Sonntag, 05.04.20, 12.05 – 13.00 Uhr

    Lebenswert gibt es auch als Podcast in der ARD Audiothek hriNFO

  • Video-Gottesdienste, Audio-Andachten, Live-Stream-Gottesdienste, Gebete, Bibelworte finden Sie auf den Webseiten der katholischen Bistümer und evangelischen Landeskirchen in Hessen: Bistum Fulda, Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck, Bistum Limburg, Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Bistum Mainz
     
  • Im "Wort zum Sonntag" der ARD spricht jede Woche eine Pfarrerin oder ein Pfarrer darüber, was in der Krise inneren Halt gibt. Das aktuelle "Wort zum Sonntag" ist samstags online ab 18 Uhr abrufbar. Im Fernsehen im Ersten können Sie es nach den Tagesthemen sehen.
     
  • Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) listet viele Möglichkeiten auf, wie man Kirche von Zuhause erleben kann: www.ekd.de/kirchevonzuhause
     
  • Beate Hirt, die katholische hr-Senderbeauftragte in unserem ökumenischen Team, postet auf Facebook zweimal täglich ein besonderes Gebet: Wenn um 12 und um 18 Uhr das Glockenspiel der Christuskirche in Mainz erklingt, summt oder singt sie erstens den Choral der Glocken mit. Zweitens betet sie das Gebet in der Corona-Krise auf unserer Webseite und schließt drittens mit einem Vaterunser. Sie können mitbeten!
     
  • Christliche Influencerinnen und Influencer auf Instagram, Youtube, Facebook und Twitter gibt es auf einer Seite versammelt unter "yeet", dem evangelischen Contentnetzwerk.
     
  • Eine interaktive Möglichkeit, Gottesdienst im Netz zu feiern, ist sublan.tv. Interaktiv bedeutet: Sie können Ihre Anliegen, Gedanken, Fragen, Gebete live posten und diese sind Teil des sublan-Gottesdienstes. Die nächste interaktive Andacht gibt es am Sonntag, 22. März um 10 Uhr mit dem evangelischen Pfarrer Rasmus Bertram - einfach sich hier reinklicken!
     
  • evangelisch.de hat eine Online-Gebetsgruppe ins Leben gerufen. Unter dem Motto "Du bist nicht allein!" wird auf www.coronagebet.de rund um die Uhr mindestens eine Person beten: Für die Kranken, für die, die besonders viel Arbeit haben, für die, die von wirtschaftlicher Not bedroht sind, für die Hilflosen und für die Helfenden, für die Sterbenden, für die, die gesund werden.
     
  • Das Bistum Fulda freut sich auf Ihren Anruf. Täglich können Sie einen Impuls für den Tag unter der Telefonnummr 0661/87878  anhören.
     
  • Ihre Kirchengemeinde am Ort lässt sich noch viel mehr einfallen, damit Sie Inspiration und Verbundenheit erleben können auch über die derzeitige Sicherheitsentfernung hinweg.

Seien Sie behütet! Herzlich, Ihre Heidrun Dörken, Beate Hirt, Claudia Rudolff, Eva Rudolf und Martin Vorländer

Das könnte Sie auch interessieren

Wir informieren Sie rund um die neusten Themen