Ihr Suchbegriff
Mein Bekannde, de Kall, fühlt mit dene ersde Mensche mit em Hern wie e Appelsin.

Mein Bekannde, de Kall, fühlt mit dene ersde Mensche mit em Hern wie e Appelsin.

Ein Beitrag von Helwig Wegner-Nord, Evangelischer Pfarrer, Frankfurt

Mein Bekannde, de Kall, had neulisch gelese, dess mer in Südafrika en Mords Fund gemacht hat. Des is zwar schon e bissi her, aber ersd nach un nach had mer verstanne, was mer da entdeckt hat: Aale Knoche, uralde Knoche. Knoche von minsdens fuffzehn verschiedene Kerle un Fraue, zwo-un-e-halb Millione Jahrn sin die ald. Mer had se ‚Homo naledi‘ genannd. Weil: Naledi is der Name von der Höhl, wo mer die Knoche gefunne hat.

Zwo-un-e-halb Millione Jahrn! Wahnsinn. Des Ganze spield sisch fuffzisch Kilomeder nordwestlisch von Johannesburg ab. Da hat mer früher schon öfters ema Knoche aus grauer Vorzeit gefunne. Mer nennt die Eck da unne sogar „Wiege der Menschheit“!

Aber noch nie hat mer so e groß Zahl von so aale Knoche beienanner gefunne wie jetz in dere Höhl. Deswesche konnd mer dies Ma gut rausfinne, was fer Leut des warn: Mer muss sisch die so e bissi ufgestumpt vorstelle, im Schnitt bloß aans-fuffzisch groß un verzisch bis fuffzisch Kilo schwer. Un im Kopp hadde se en net so forschbar großes Hern. Mer saacht, es derft so groß wie e Appelsin gewese sein.

Mein Bekannde, de Kall, find des faszinierend. Sisch da ma reinzedenke, in des Lebe von vor über zwaa Millione Jahrn. Die Forscher saache, dess der Homo Naledi gut zu Fuß war. Der konnt renne wie en Marathonläufer, was mer an saane Füß erkenne kann. Un klettern konnt er aach. Wie en Aff uff die Bäum. Aber Achtung: diese primitive Mensche warn ganz offensischdlisch kaa Affe. Sie ham nämlisch – un des is so e Kennzeische defür – sie ham, wann aans gestorbe is, den in em besonnere unnerirdische Raum hingelescht, also uff deutsch: beigesetzt. Grad in der Höhl, wo mer jetzt die ganze Knoche gefunne hat. Un sowas, saache die Forscher, des macht kaan Aff! Beisetze tut bloß der homo, also der Mensch.

Da habbe die Naledis mit ihrm bloß Appelsine-große Hern also en Ritual erfunne, des ihne geholfe hat, mit dene Tote und dem Tod fertisch zu wern. Vielleischt habbe die noch garnet rischdisch spresche könne damals. Aber sisch doch druff verständische könne, dess mer die tote Kollesche net esse derf un aach net rumlieje lasse derf, bis wilde Tiern vorbei komme un se uffresse.

Erschendwie leuschtet des meim Bekannde ein: wann die Mensche mit em Tod fertisch wern müsse, entwickeln se Kultur. Sie spürn – damals wie heut – wie kostbar des Lebe is. Wann aans stirbt, werd mer gewahr, was annere fer ein selbst bedeude. De Kall, mein Bekannde, fühlt sisch dene Leud von Naledi in Südafrika mit eim Ma sehr verwandt.

Weitere ThemenDas könnte Sie auch interessieren