Ihr Suchbegriff
Mein Bekannde, de Kall, maant, dess aach Atheiste Fundamentaliste sein könne

Mein Bekannde, de Kall, maant, dess aach Atheiste Fundamentaliste sein könne

Ein Beitrag von Helwig Wegner-Nord, Evangelischer Pfarrer, Frankfurt

Mein Bekannde, de Kall, war neulisch ma widder beim Stammdisch. Des is meisdens e schön gefleeschd Gebabbel. Aber letzt Woch wurd die Diskussion dann doch hefdisch. Un zwar beim Thema Islam. O je, da hadde die Schläschdschwätzer ma widder ihrn Daach. Aber so rischdisch.

Ersd gings drum, dess mer dem Islam ma beibringe müsst, was mer bei uns (aageblisch!) in de Aufklärung gelernt hat. Als sisch de Kall die Vertreter der Aufklärung am Tisch aageguckt hat, konnd er sisch des Lache net verkneife. Aufklärung? Neber ihm de Edgar, der ungekrönde Weltmeister der Vorurteile, der über alles un jed Person schon sei Maanung gefunne hat, bevor er se kennelerne konnt. Uff der annern Seid hat der Robert gesesse, aach son intolerande Dummbabbler, bei dem de Kall nie rischdisch gewusst hat, ob er selber glaubt, was er da verzappt.

Also saacht de Edgar: Der Islam neischt quasi von Nadur aus zum Fundamendalismus. Un mir könne dene net all des beibringe, was mir schon im 18. Jahrhunnert gelernt ham!

Mein Bekannde erlaubt sich die Rückfraach, ob dann des bei de Christe net aach so wär? Wann zum Beispiel christlische Eldern versuche würde, ihr Kinner gesche die nadurwissenschafdlische Evolutionstheorie in Position ze bringe, wo die grad in de Schul lerne. Der liebe Gott als Alternative zu Darwin? Na, wann des kaan biblische Fundamentalismus is?

Da haste rescht, sacht da de Robert: Desderweesche müsst mer gleisch alle Religione verbiede. Religione sin doch iwwerhaubt nix mehr for die moderne Zeide! Dann wär ma Ruh im Karton! Un es gäb kaa Fundamendalisde mehr un kaan Glaubenskriesch un kaa Verfolgunge „im Name des Herrn“.

Mein Bekannde, war da allerdings doch e bissi annerer Ansischt: „Wisster, was isch glaub?“ fraacht de Kall. „Isch glaub, die eischendlisch Worzel fer son Denke liescht gar net in dene Religione, sonnern in de Mensche! Immer dann, wann die Leud zu sehr an sisch selber glaube; immer dann, wann se net bereit sin, sisch mit annere Haldunge ma zu beschäftische; immer dann, wann die Leud also selbstgerescht sin, dann haste ruck-zuck den schönste Fundamendalismus. Ob des jetz Islamiste sin oder Christe. Un“, redt de Karl weider, „neulisch hab isch aaner getroffe, des war de größt Fundamentalist, wo mir jemals übern Weesch gelaafe is. Der war so von sisch un seiner eischene Meinung iwwerzeuscht, des hat jeden anneren Fundamendalist in de Schadde gestellt! Un des war: en ganz knüppelharde Atheist!“

Weitere ThemenDas könnte Sie auch interessieren