Ihr Suchbegriff
Girls- und Boys-Day
Bildquelle Pixabay

Girls- und Boys-Day

Gunnar Bach
Ein Beitrag von

Gunnar Bach,

Katholischer Pastoralreferent, Pfarrei Liebfrauen, Westerburg

Heute war der bundesweite Girls- und Boys-Day, eine Gelegenheit für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10, in Betriebe und Berufe hinein zu schnuppern, die für Jungs oder Mädels eher untypisch sind. Gunnar Bach von der katholischen Kirche, die katholische Kirche erscheint vielen als reiner Männerbetrieb, denn um Priester zu werden, muss ich ein Mann sein und unverheiratet bleiben. Habt ihr auch bei der Aktion mitgemacht?

Ja, auch katholische Einrichtungen haben mitgemacht, übrigens gerade beim Boys-Day, denn auch bei uns gibt‘s Berufe, die eher Frauen ergreifen und für die junge Männer gesucht werden: als Erzieher in den Kitas zum Beispiel. Es gibt ja in der katholischen Kirche nicht nur die Männer, sondern auch viele Frauen in Berufen – wir brauchen eben, wie alle großen Firmen, beide: die Männer und die Frauen.

Aber sind die Seelsorger in den Kirchengemeinden nicht doch hauptsächlich Priester, also unverheiratete Männer?

Nein, es gibt schon relativ lang viele Berufe in der Seelsorge. Du kannst zum Beispiel Gemeindereferent oder Gemeindereferentin werden, oder wie ich Pastoralreferent, und ich bin verheiratet und hab Kinder. Und es gibt auch viele andere Berufe in der Kirche: Erzieher oder Sozialarbeiterinnen oder Lehrerinnen Wir brauchen eigentlich überall dringend Leute, Männer wie Frauen! Gott hat uns alle mit Talenten ausgestattet, er hat was Tolles vor mit jeder und jedem, und dieses „Nur für Männer, nur für Frauen“, das höre ich immer seltener, auch in der Kirche.

Weitere Themen

Das könnte Sie auch interessieren