Ihr Suchbegriff
Beitrag anhören:
Könige, Priester und Propheten: in Hessen gibt’s die bis heute
Bildquelle: Pixabay

Könige, Priester und Propheten: in Hessen gibt’s die bis heute

Prof. Dr. Markus Tomberg
Ein Beitrag von

Prof. Dr. Markus Tomberg,

Professor für Religionspädagogik, Fulda und Marburg
Beitrag anhören:

Die meisten Menschen bei uns in Hessen haben diesen christlichen Ritus miterlebt. Die Taufe ist ein Sakrament, ein Heiliges Zeichen, das auch hierzulande immer noch für viele dazugehört. Nach christlicher Überzeugung geschieht in ihr etwas Ewiges. Auch ein Religionswechsel oder Kirchenaustritt macht sie nicht ungeschehen. Die großen Kirchen erkennen die Taufe gegenseitig an. Wer einmal getauft ist, bleibt es ein Leben lang. Taufen – das ist nicht nur die Segensfeier, bei der ein Kind seinen Namen erhält. Nach alter Überlieferung geht es ums Ganze. Wenn bei Erwachsenen die Taufe durch Untertauchen gespendet wird, wird das besonders sichtbar: Es geht um Tod und Leben!
Und um einen Auftrag. Wer getauft ist, wird nach christlicher Überzeugung König, Priester und Prophet. Die altertümlichen Begriffe meinen: Wer getauft ist, hat eine königliche Würde, ist frei und verantwortlich. Hat priesterlichen, unmittelbaren Kontakt zu Gott. Und soll die Wahrheit sagen, gelegen oder ungelegen.
Ohne Taufe kein Christentum. Und das mit einer pikanten Note: Jeder Mensch kann die Taufe spenden, nicht nur Priester und andere Amtsträger. Man muss nicht einmal Christin oder Christ sein. Es genügt, den Taufwilligen auch taufen zu wollen, wie dies in der Kirche üblich ist. Sie oder ihn mit Wasser zu übergießen und die Taufformel zu sprechen: „Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ Dann ist die Taufe vollzogen! Darin steckt Sprengstoff. Wer um die Taufe gebeten wird, kann sie spenden. Jede und jeder kommt als Spender in Frage. Nur der Ordnung halber kommen die Amtsträger ins Spiel. Von der Sache her sind alle beauftragt, lässt sich die Taufe nicht bändigen!
Für die Kirchen bedeutet das eine Selbstbeschränkung. Sie verwalten die Taufe zwar. Aber sie beherrschen sie nicht. Die Taufe – sie schenkt, sie ist Freiheit!

Weitere Themen

Das könnte Sie auch interessieren