Ihr Suchbegriff
Mein Bekannde, de Kall, will ema sauber mache. Innerlisch.

Mein Bekannde, de Kall, will ema sauber mache. Innerlisch.

Ein Beitrag von Helwig Wegner-Nord, Evangelischer Pfarrer, Frankfurt

Mein Bekannde, de Kall, nimmt sisch in de Apethek als ema aans von dene Heftscher mit, wos da umsonst gibt. Da hat er grad gelese, dess des Wort ‚Februar‘ e ganz eischenardisch Bedeudung hat. Des ladeinische Wort ‘februare’ tät soviel haaße wie: ‚reinische‘, also butze, oder sauber mache. Hat da gestanne. Dem Kall is aagefalle, dess sei Mudder früher als Frühjahrsbutz gemacht hat. Des war aber eher später, wanns hald schon e bissi wärmer war. Da hat se die Bedde an die frisch Luft geleescht un die Teppische uf die Teppisch-Stang. So was gibt’s heud garnet mehr, oder? E Teppischstang, en Teppisch-Klopper? Lang net mehr gesehje.

Aber jetz is doch noch net Frühling! Im Februar! Rischdisch Winter is vielleischd aach net mehr. Die Taache wern ja schon länger. Aber es is aach noch net so weit, erschendwas im Garte ze mache. Mein Bekannde erfährd in dem Apethekeheftsche, dess die Idee mit dem Saubermache im Februar – nadierlisch! – von de alde Römer stamme duht. Die habbe die paar Woche, in dene mer uns grad befinne, ‚Februarius‘ genannt, also Reinischungsmonat. Na ja – denkt de Kall – in Idalie isses hald aach e bissi wärmer als hierzuland.

Aber bei der Art von Reinischung, der sisch die Römer da unnerzooche ham, war des Wedder garnet ma so wischtisch. Es ging dene nämlisch eher um son innerlisches Saubermache. Bei de aale Römer war en Jahr net im Dezember ze End. Sonnern der Februar war der letzte Monat vom Jahr. Un des war doch e guud Geleschenheid, ma uffzeräume un reine Disch ze mache. Des gald sogar fer die, wo im letzte Jahr gestorbe sin. Dene ihr Schuld war mit dem Februar aach gesühnt. Schluss demit, dess mer als un als noch uffreschnet, was ema gewese is. Mit dem, was mer sisch gescheseidisch schuldisch geblibbe is.

Reiner Tisch, klar Schiff – oder wie mer in der Combjuderzeid saacht – ‚reset‘, Neustart. Net schlescht sowas. Denn mer derf des net unnerschätze, was eim so all uff de Seel liesche kann. Mein Bekannde kennd sisch da demit aus. Aus eischener Erfahrung.

Bei uns is des neue Jahr ja schon sechs Woche ald. Aber wann des bei de Römer so gut ging, denkt sisch de Kall, warum solld er net aach im Februar saubermache? Also: innerlisch. Ma raus mit dem aale Zeusch, wo eim als noch uff de Seel liescht! Schluss mit dene immer noch offene Reschnunge! Ohne den aale Balast neu aafange – da defür isses im Februar, wanns fer de Garde noch ze frü is, grad die best Zeit. Un dann is mer aach werklisch fer de Frühling bereit.

Weitere ThemenDas könnte Sie auch interessieren