Ihr Suchbegriff
Mein Bekannde de Kall is en Fan von Charly Körbel

Mein Bekannde de Kall is en Fan von Charly Körbel

Ein Beitrag von

Helwig Wegner-Nord,

Evangelischer Pfarrer, Frankfurt

Meim Bekannde, dem Kall, hats jetz nach der EM eischendlisch ersdema gereischt mit dem Fußball. Obwohl ja werklisch schöne Sache debei warn, die meim Bekannde Spaß gemacht ham. Zum Beispiel, wie der deutsche „Nachbar“ Boateng nach acht Minude sein erstes Tor geschosse hat. Oder wo die Isländer gesche die Englisch Mannschaft gewonne habbe. Aber es gibt ja außer Fußball aach noch annere Theme, mit dene mer sisch beschäftische kann.

Doch jetz kommt die Sach mit dem Charly. Un schon geht’s widder um Fußball. De Karl-Heinz Körbel, wo schon früher de „ewische Charly“ genannt worn is, weil er so lang wie kaan annerer fer die Frankfurter Eintracht gekickt hat, de Charly Körbel also kommt jetzt ins Senckebersch Museum. Des heißt: net er, schließlisch lebt er ja noch un soll da net bei dene Dinosaurier un ausgestoppte Eischhörnscher rumstehn. Sonnern sein Kobb, also sein Hirn und dadevon aach bloß en Modell. Aber in riesischer Vergreßerung, so dass de enei gehe kannst. Un wie de Charly selber gesacht hat: „es ist cool, dass Besucher aus aller Welt durch mein Gehirn trampeln können\".

Jetz wird also dem Karl-Heinz Körbel sein Kobb vermesse, Computermäßisch. Un dann des Hirn in 3D un in fuffzischfacher Vergrößerung fers Museum nachmodelliert. De Kall fraacht sisch, warum mer net besser die Füß nachbaut? Von em Fußballer! War dann der Charly Körbel so kopfballstark? Naa! Saache da die Leut vom Museum. Naa, net desweesche, sonnern wann aans Fußball spielt, dann braucht er saan Kobb, also saan Verstand! Beim Fußball werd dem Gehirn sogar mehr abverlangt, als wann er Schach spiele tut!

Mein Bekannde merkt: es is net rischdisch, wann mer nur in aa Rischdung denkt. Also so nach dem Moddo: Fußballer hams in de Füß un nix im Kobb, wogesche Lehrerinne oder Reschtsanwält zwaa linke Händ ham, dafür aber lauder kluche Sache hinner de Denkerstirn. En Mensch braucht beides. Geist un Körper. Un am beste als drittes aach noch e Seel, damit er komplett is. Grad so wie der Charly Körbel von de Frankfurter Eintracht. Der wär mit de Füß allein oder bloß mit seim Kobb nie zu so ner lebende Legende geworn wie er‘s geworn is.

Also: Glückwunsch Karl Heinz Körbel! Und wann er demnächst im Museum steht un dademit werklisch zum ewische Charly geworn is, dann guckt mein Bekannde ma bei ihm rein.

Weitere Themen

Das könnte Sie auch interessieren