Ihr Suchbegriff

Michael Tönges-Braungart

Dekan, Evangelisches Dekanat Hochtaunus

Michael Tönges-Braungart
AKTUELLE BEITRÄGE

Orte und Menschen, die mich geprägt haben
1958 geboren, bin ich in Herborn (Lahn-Dill-Kreis) aufgewachsen und zur Schule gegangen.
Nach Studium und Vikariat bin ich nach Mittelhessen zurückgekehrt und war fast zwanzig Jahre lang Pfarrer in Ballersbach. Seit 2006 bin ich Dekan im Hochtaunus und wohne mit meiner Frau in Bad Homburg. Wir haben mit unserer Tochter sehr gerne auf dem Dorf gelebt. Jetzt genießen wir das Leben in unserer schönen Stadt, die Nähe zu Frankfurt und zum Taunus.

Was mir Glaube bedeutet
Glaube bedeutet für mich, im Frieden zu sein mit mir selber und meinem Leben, mit Gott und mit anderen Menschen. Mein Glaube gibt mir Orientierung – in meinem persönlichen Leben und in den großen Fragen, die uns als Gesellschaft beschäftigen. Mein Motto ist dabei mein Konfirmationsspruch: „Herr, dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege.“ (Psalm 119, 105).

Weshalb ich gern Pfarrer bin
Ich liebe die Begegnung mit Menschen. Und es macht mir Freude, sie in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen zu begleiten und mit ihnen darin Spuren Gottes zu entdecken.

Das liebe ich am Radio
Seit über 20 Jahren bin ich zweimal im Jahr auf Sendung. Angefangen habe ich mit Zusprüchen in hr1 und hr2 kultur. Jetzt gestalte ich Morgenfeiern bei hr2 kultur. Für mich ist es ein Privileg, dass ich über das Radio bei ganz unterschiedlichen Menschen zu Gast sein darf. Und ich empfinde es als eine Herausforderung, Menschen das Evangelium „nebenbei“ zu erzählen, sozusagen im Alltagsgewand, und zu Menschen zu sprechen, die nicht extra in die Kirche kommen.

Was mir gut tut
Krimis lesen oder Musik hören, in den Bergen wandern oder Zeit mit der Familie und Freunden verbringen – das sind Kraftquellen für mich. Es gibt noch andere, die ich noch erschließen möchte: wieder mehr Gitarre spielen und mit meiner Frau einen Tanzkurs machen.

Beiträge von
Michael Tönges-Braungart

Das könnte Sie auch interessieren