Ihr Suchbegriff
Feiern Sie Pfingsten mit uns auf "Kirche im hr"!
Martin Vorländer

Hintergründe

Feiern Sie Pfingsten mit uns auf "Kirche im hr"!

Unser Pfingstrosenstrauß für Sie: Schalten Sie das Radio ein oder lesen und hören Sie hier auf unserer Webseite nach!

hr4 Gottesdienst an Pfingstsonntag und Pfingstmontag

Zum Beispiel den hr4 Gottesdienst am Pfingstsonntag, 31. Mai, um 10.05 Uhr aus der evangelischen Stadtkirche in Melsungen. Mit Dekan Norbert Mecke und hr4 Moderator Hermann Hillebrand geht es um das Thema "Begeistert leben". Ausgerechnet in Corona-Zeiten? Unbedingt! Begeisterung kann man jetzt besonders brauchen.

An Pfingstmontag, 1. Juni, um 10.05 Uhr kommt der hr4 Gottesdienst aus der Seminarkirche der Jesuiten-Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt. Er ist ökumenisch gestaltet. Die evangelische Pfarrerin Anne-Katrin Helms und Jesuitenpater Dr. Ansgar Wucherpfennig leiten den Gottesdienst und predigen. Thema ist: "Alles, was es zum Hören braucht".

Pfingst-Spirit und Spiritualität in den hr1 Sonn- und Feiertagsgedanken sowie in der hr2 Morgenfeier

In der hr2 Morgenfeier am Pfingstsonntag um 7.30 Uhr spricht Professor Dr. Alfred Mertens über den Heiligen Geist. Voller Esprit und Spiritualität sind die hr1 Sonntagsgedanken am Pfingstsonntag um 7.45 Uhr von Stephanie Rieth.

Pfingsten ist in unseren Breiten kein Familienfest. Doch Familie und Pfingsten gehören zusammen, erzählt Pfarrer Dr. Willi Temme am Pfingstmontag um 7.30 Uhr in der hr2 Morgenfeier. Beim ersten Pfingstfest versöhnte sich die Familie Jesu nach viel Streit. Auch Familien-Konflikte heute sind nicht hoffnungslos.

Dekan Norbert Mecke ist an Pfingsten vielfach geistreich unterwegs. Neben dem hr4 Gottesdienst (siehe oben) gestaltet er auch die hr1 Feiertagsgedanken am Pfingstmontag um 7.45 Uhr.

Einstimmen auf Pfingsten

Bereits am Samstag, 30. Mai, stimmt Claudia Rudolff im hr2 Zuspruch auf Pfingsten ein. Sie erzählt, wie Sprachlosigkeit einsam macht und wie man einander auch über Sprachgrenzen hinweg verstehen kann.

Das erwartet Sie Pfingstsonntag und Pfingstmontag morgens in hr1 ab 06.05 Uhr

Pfingsten bedeutet für viele: Familienausflüge, Freunde und Freundinnen besuchen, einfach Zeit zusammen genießen in der Natur. Aber die Corona-Krise fordert Abstand statt Zusammensein. Fachleute sind sich einig: Wir schaffen das nur, wenn wir zusammenhalten, auf uns und andere achten. "Wir gehören zusammen" ist dasThema auf hr1 am Pfingstsonntag.

Ums Verstehen und Verstanden werden geht es am Pfingstmontag in hr1. "Ich versteh’s nicht" – der Seufzer über den unverständlichen Mathe-Aufgaben. Oder: "Warum verstehst Du mich nicht?" Der Vorwurf im Beziehungsstreit. Wohl jeder Mensch hat den Wunsch zu verstehen und verstanden zu werden - gerade auch in Corona-Zeiten, wo vieles schwer verständlich erscheint.

Hier finden Sie das Programm von hr1 am Sonntagmorgen und am Feiertagsmorgen.

Worum geht es eigentlich an Pfingsten?

Pfingsten ist ein luftiges Fest - nicht so leicht zu greifen wie Weihnachten oder Ostern. Worum geht's?

Pfingsten beginnt mit einem Lockdown. Die Jüngerinnen und Jünger von Jesus haben sich nach dessen Himmelfahrt verbarrikardiert. Sie sind alle in einem Haus in Jerusalem und trauen sich nicht auf die Straße.

Plötzlich, so steht es in der Pfingstgeschichte der Bibel (Apostelgeschichte 2,1-13), kommt ein Brausen vom Himmel wie ein Sturm. Es pustet das ganze Haus durch. Gottes Geist setzt sich wie Flammen auf die Jüngerinnen und Jünger.

Ihre Trübsal ist wie weggeblasen. Sie laufen raus und erzählen allen in der Stadt von der Liebe Gottes, die sie in Jesus Christus gefunden haben.

In Jerusalem ist gerade ein hohes Fest. Deshalb sind Menschen aus aller Welt da. Ein einziges Sprachgewirr in den Gassen und auf den Plätzen. Aber jede und jeder versteht in der eigenen Sprache, was die Jüngerinnen und Jünger nur so heraussprühen.

Gottes Geist wirkt über physische Distanz hinweg

Gottes Geist wirkt. Über Sprachgrenzen hinweg. Über Lockdown und Distanz hinweg. Gottes Geist weht, wann und wo er will, und verbindet Menschen.

Das haben viele in den vergangenen Wochen erlebt. Man spürt auf so viele Weisen die Verbindung untereinander, auch wenn man sich nicht physisch nahe sein kann.

Christinnen und Christen nennen diese Erfahrung "Heiliger Geist". Und Pfingsten ist das Fest von Gottes Geistkraft.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Wir informieren Sie rund um die neusten Themen